Dortmund, 18.11.2016, von Florian Kreißl

Große Einsatzübung in Dortmund-Brackel

Großschadenslage als Übung für Bergungsgruppen

Infolge eines schweren Unwetters trat in einer Schokoladenfabrik in Dortmund-Brackel Gas aus. Dabei kam es zu einer schweren Explosion, durch die die Prokuktionshallen teilweise einstürzten. Mehr als 15 Personen wurden vermisst. – Diese Schreckensmeldung war das Übungsszenario am Freitagabend für die THW-Ortsverbände Dortmund, Halver und Iserlohn. Der Ortsverband Halver rückte gegen 21 Uhr mit Sondersignalen nach Dortmund aus.

Vor Ort angekommen bekam das THW Halver Aufgaben von der Führungsstelle zugeteilt, die durch die Fachgruppe Führung/Kommunikation (FGr FK) des OV Dortmund gestellt wurde.

Zuerst leuchtete die Fachgruppe Beleuchtung zusammen mit dem OV Iserlohn die Schadenstelle großflächig aus, um ein sicheres Arbeiten an dem schwer beschädigten Gebäude zu ermöglichen. Danach wurden durch die Einsatzkräfte Zugänge und Wanddurchbrüche im Gebäude geschaffen.Dabei wurde das Bergungsräumgerät ebenso eingesetzt wie Brennschneidgeräte zum Überwinden verschlossneer Stahltüren. Mit dem Einsatzgerüstsystem (EGS) wurde ein Zugang zu einem Obergeschoss geschaffen.

Die 1. Bergungsgruppe des OV Halver musste dabei drei Wanddurchbrüche mit einem schweren Bohr- und Aufbrechhammer herstellen und konnte anschließend die hinter dieser Wand verunglückten Personen bergen. In den frühen Morgenstunden konnte dies abgeschlossen werden.

Nach der Bergung aller Vermissten wurde auch die Beleuchtung zurückgebaut. Die anspruchsvolle Übung endete um 9:00 Uhr am Samstagmorgen.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: